Neuvorstellung und... - Seite 3 - Donau Forum - der Treffpunkt für Donau Wassersportler
Donau Forum - der Treffpunkt für Donau Wassersportler  

Zurück   Donau Forum - der Treffpunkt für Donau Wassersportler > Donau > Donau (D)

Donau (D) Deutsche Donau mit MDK

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #21  
Alt 07.12.2016, 13:43
Benutzerbild von Wolf b.
Wolf b. Wolf b. ist offline
MODERATOR
 
Registriert seit: 18.11.2008
Ort: nördl. Oberpfalz
Hafen: Kapfelberg
Mein Boot: Invader2200, Stor Triss KS und Kleinboote
Bootsname: Blubber, Trissie, Flora und Lazy
Betriebsstunden aktuelle Saison : Motorstunden ca 10
Beiträge: 4.290
Thanks: 8.153
Erhielt 8.387 mal Danke in 3.526 Beiträgen
Meine Stimmung: sonnenschein
Standard

Zitat:
Zitat von Sabbatical Beitrag anzeigen
Grundsätzlich habe ich mit einem großen Tank (29 oder 35 Liter) gerechnet, plus 2 oder 3 Kanister á 5 Liter. Wenn dann alles aufgebraucht ist, entweder das Boot in Marinas lassen oder vielleicht trifft man auch andere Menschen, denen ich gewillt bin zu vertrauen.
Wenn du eine Marina hast, kommst du auch sicher an Sprit.
Irgend jemand hilft dir immer aus.

Reserve würde ich mehr mitnehmen und das in nicht so kleinen Kanistern. Mit 3 mal 20 bist du auf der sicheren Seite, zwei mal 20 Liter sind schon mehr als das Doppelte von 3 mal 5 und braucht kaum mehr Platz.
Mit Zitat antworten
Folgende Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #22  
Alt 08.12.2016, 12:59
Benutzerbild von Sabbatical
Sabbatical Sabbatical ist offline
Maat
 
Registriert seit: 25.09.2016
Ort: Deutschland
Hafen: Rheinisch-Bergischer Kreis
Beiträge: 13
Thanks: 7
Erhielt 26 mal Danke in 7 Beiträgen
Standard

Auf die Frage, ob die Donau überhaupt mit einem Schlauchboot zu bezwingen ist, hat sich noch keiner geäußert.

Doofe Idee oder Versuch wert?

Das mit dem Benzin sehe ich ein, sofern die Kanister dann auch noch stapelbar sind.
Ich werde wohl kaum, um eine kleine Karre umhin kommen, damit ich nicht x-mal laufen muss
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 08.12.2016, 13:12
Benutzerbild von naabtalskip
naabtalskip naabtalskip ist offline
Oberleutnant zur See
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Altlandkreis BUL
Mein Boot: 33 Fuß Motoryacht
Betriebsstunden aktuelle Saison : 4
Beiträge: 411
Thanks: 283
Erhielt 463 mal Danke in 251 Beiträgen
Meine Stimmung: entspannt
Standard

Sicher kann man die Donau mit dem Schlauchboot "bezwingen". Kommt auf das Schlauchboot an und was man alles mitnehmen will. Es spielen sicher eine große Rolle Länge, Tragfähigkeit, fester Boden bzw. Steifigkeit, Anzahl der Luft-kammern, usw.. Einen Fachmann oder erfahrene Schlauchbootfahren fragen. Gibt es im Forum! Vielleicht als PN anfragen, da ist es nicht öffentlich und man ist vor eventueller Häme sicher, weil es auch im Forum leider Besserwisser gibt.

So ganz ohne Regenjacke würde ich's allerdings nicht tun. War wohl eh ein Scherz?

Ein Freund von mir hat im Alter von über 60 Jahren alleine die Donau mit dem Klepper-Aerius Einer von Ulm Bis zur Mündung gefahren. Ging gut, aber nicht in 34 Tagen. Hat den ganzen Sommer gebraucht.

Aller Gute für die weitere Planung
__________________
Happy Sailing, Franz Josef
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #24  
Alt 08.12.2016, 13:23
Benutzerbild von jack0602
jack0602 jack0602 ist offline
Fregattenkapitän
 
Registriert seit: 14.04.2012
Ort: Strasshof an der Nordbahn
Hafen: Nähe Wien
Mein Boot: Ockelbo mit AQ 171/290 Holz Zille
Beiträge: 979
Thanks: 7.960
Erhielt 1.797 mal Danke in 859 Beiträgen
Meine Stimmung: entspannt
Standard

Der Schorsch (Schomuc) aus dem Forum ist von D. bis nach Wien zu uns mit einen Schlauchboot 2,6m und 6 PS gefahren,er hatte kein n oder Regendach dabei da ist er manchmal nass geworden.
seine Beiträge im Forum sind sehr interessant und lehrreich
__________________
Ein echter Wiener geht nicht unter
Gruß Johann
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #25  
Alt 08.12.2016, 14:13
Benutzerbild von Sabbatical
Sabbatical Sabbatical ist offline
Maat
 
Registriert seit: 25.09.2016
Ort: Deutschland
Hafen: Rheinisch-Bergischer Kreis
Beiträge: 13
Thanks: 7
Erhielt 26 mal Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von naabtalskip Beitrag anzeigen
Sicher kann man die Donau mit dem Schlauchboot "bezwingen". Kommt auf das Schlauchboot an und was man alles mitnehmen will. Es spielen sicher eine große Rolle Länge, Tragfähigkeit, fester Boden bzw. Steifigkeit, Anzahl der Luft-kammern, usw..
Momentan spekuliere ich auf ein Mission Craft Master 430 mit 20PS.
Bin mir aber halt nicht sicher, wieviel Treibgut in der Donau unterwegs ist. Ich befürchte, dass ein Schlauchboot im Zweifelsfall empfindlicher ist, als ein GFK-Boot. Jedoch wollte ich das Boot dann zerlegt aus Rumänien zurückholen, da ich die Strecke aus dem Rheinland nicht mit Trailer machen möchte - habe auch nur begrenzten Urlaub

Zitat:
Zitat von naabtalskip Beitrag anzeigen
So ganz ohne Regenjacke würde ich's allerdings nicht tun. War wohl eh ein Scherz?
Also bei dem angepeilten Boot kann ich schon alles notwendige mitnehmen.
Zumindest plane ich mich gegen (fast) jedes Wetter zu wappnen.

Zitat:
Zitat von naabtalskip Beitrag anzeigen
Ein Freund von mir hat im Alter von über 60 Jahren alleine die Donau mit dem Klepper-Aerius Einer von Ulm Bis zur Mündung gefahren. Ging gut, aber nicht in 34 Tagen. Hat den ganzen Sommer gebraucht.

Aller Gute für die weitere Planung
Nun, so alt bin ich (noch) nicht und wie oben angegeben, plane ich die Tour mit 20PS am Spiegel. Ich hoffe, dass ich damit dann im "Limit" bleiben kann.

Danke für die guten Wünsche!!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 08.12.2016, 14:32
Benutzerbild von naabtalskip
naabtalskip naabtalskip ist offline
Oberleutnant zur See
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Altlandkreis BUL
Mein Boot: 33 Fuß Motoryacht
Betriebsstunden aktuelle Saison : 4
Beiträge: 411
Thanks: 283
Erhielt 463 mal Danke in 251 Beiträgen
Meine Stimmung: entspannt
Standard

Bei normalen Wasserständen ist die Treibgutgefahr gering. Bei erhöhtem Wasserstand wird viel Holz von den Uferzonen mitgenommen, da muss man schon sehr aufpassen.
Die Pegel kann man aus dem Internet holen.
Ab Meldestufe 1, z. B. Pegel Oberndorf 450, fahre ich auch mit dem Stahlboot nicht mehr. Also, schon längere Zeit vor der Reise die Donaupegel beobachten, um ein Gefühl für die Wasserstände zu bekommen und die Pegel vergleichen, (www.hnd.bayern.de).
__________________
Happy Sailing, Franz Josef
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #27  
Alt 08.12.2016, 21:11
Benutzerbild von Palmyra
Palmyra Palmyra ist offline
Konteradmiral
 
Registriert seit: 14.09.2008
Ort: Tirol / Regnschburg
Hafen: Trailer ----------
Mein Boot: Quicksilver 470 Cabin
Bootsname: Palmyra ( IV )
MMSI, Rufzeichen: DG7918
Beiträge: 3.815
Thanks: 2.550
Erhielt 7.715 mal Danke in 3.286 Beiträgen
Standard

Servus

also ich würde schon etwas "Handfesteres" nehmen - z.b. ein Rib mit Gfk Boden, Frontscheiben , n bzw. Regenverdeck und mind. 40 PS damit kann man auch Strecke machen - Höchstgeschwindigkeit um die 50 km/h.

Treibgut wäre damit auch kein so grosses Problem wie bei einem reinem Schlauchboot - der GfK Boden nimmt schon den meisten Teil weg.

Dann würde ich das Fahrzeug mit Funk , ATIS usw. ausrüsten .

Der Rücktransport könnte auch in einem LKW usw. erfolgen oder ein netter "Schwarzer "nimmt das Teil mit - kann auch noch alleine gehandelt werden .

__________________



Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 08.12.2016, 22:52
Benutzerbild von naabtalskip
naabtalskip naabtalskip ist offline
Oberleutnant zur See
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Altlandkreis BUL
Mein Boot: 33 Fuß Motoryacht
Betriebsstunden aktuelle Saison : 4
Beiträge: 411
Thanks: 283
Erhielt 463 mal Danke in 251 Beiträgen
Meine Stimmung: entspannt
Standard

Richtig! Funk unbedingt, schon aus Sicherheitsgründen wegen des Kontaktes zu Schleusen, Häfen und anderen "Mitfahrern", ob Boote oder Berufsschifffahrt. ATIS muss nicht sein auf Strecke, aber es ist eine zuverlässige Informationsquelle für die Fahrteinteilung, weil man immer weiss, wie es an der nächsten Schleuse aussieht: Komme ich noch mit, wenn ich Gas gebe, oder ist die Situation so, dass ich mir Zeit lassen kann, weil ich die Schleuse mit der Grossschifffahrt ohnehin nicht mehr schaffe. Uns hat ATIS diesbezüglich auf Donau, MDK und Main viel gebracht. Aber nach der Schleuse Gabcikovo (unterhalb Bratislava) wird ja nicht mehr oft geschleust.
Zu dieser Schleuse nur ein Hinweis: Bei stärkerem westlichem Wind steht im Oberwasser dieser Schleuse eine brutale Welle und keine Möglichkeit geschützt festzumachen. Lieber bessere Bedingungen abwarten.


Zitat:
Zitat von Palmyra Beitrag anzeigen
Servus

also ich würde schon etwas "Handfesteres" nehmen - z.b. ein Rib mit Gfk Boden, Frontscheiben , n bzw. Regenverdeck und mind. 40 PS damit kann man auch Strecke machen - Höchstgeschwindigkeit um die 50 km/h.

Treibgut wäre damit auch kein so grosses Problem wie bei einem reinem Schlauchboot - der GfK Boden nimmt schon den meisten Teil weg.

Dann würde ich das Fahrzeug mit Funk , ATIS usw. ausrüsten .

Der Rücktransport könnte auch in einem LKW usw. erfolgen oder ein netter "Schwarzer "nimmt das Teil mit - kann auch noch alleine gehandelt werden .

__________________
Happy Sailing, Franz Josef
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 09.12.2016, 16:32
Benutzerbild von Sabbatical
Sabbatical Sabbatical ist offline
Maat
 
Registriert seit: 25.09.2016
Ort: Deutschland
Hafen: Rheinisch-Bergischer Kreis
Beiträge: 13
Thanks: 7
Erhielt 26 mal Danke in 7 Beiträgen
Standard

Moin,

ein RIB soll es eben nicht werden.
Für ein RIB benötige ich auf jeden Fall einen Trailer, damit auch eine Anhängerkupplung und auch eine Unterstellmöglichkeit.
Das sind Kosten, die ich langfristig nicht aufbringen möchte.
Ein Schlauchboot kann ich zusammenrollen und bekomme es zur Not auch auf dem Dachboden unter.
Bevor ich ein RIB nehme, wäre eh ein kleiner Verdränger auf dem Plan. Und der würde dann auch Funk bekommen (ATIS ist in meinen Augen großer Mumpitz in der Sportschiffahrt, wenn man nicht gerade bei unsichtigem Wetter unterwegs ist. Sind aber nur meine 5cent).
Aber da ich halt nur begrenzt Zeit habe, wird es "nur" ein Schlauchboot >4 Meter.

Wegen dem Rücktransport per LKW oder Lastkahn:
Wäre das schon von hier aus zu organisieren oder muss ich zusehen, dass ich vor Ort´nen Holländer oder gar einen Deutschen antreffe?

Meine Erfahrung beschränkt sich leider nur aufs Chartern an Nord- und Ostsee
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 09.12.2016, 16:56
Benutzerbild von naabtalskip
naabtalskip naabtalskip ist offline
Oberleutnant zur See
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Altlandkreis BUL
Mein Boot: 33 Fuß Motoryacht
Betriebsstunden aktuelle Saison : 4
Beiträge: 411
Thanks: 283
Erhielt 463 mal Danke in 251 Beiträgen
Meine Stimmung: entspannt
Standard

Auf See, kann ich nach 45 Jahren Sportschifffahrt, davon 30 Jahre auf Nord- und Ostsee, sagen, hat ATIS nur Unterhaltungswert und ersetzt auf keinen Fall den Einsatz von Radar.
Binnen: Siehe oben.
Aber auf einem Schlaucher von 4 m muss man sich eben vieles verkneifen.
Trotzdem: Gutes Planen und eine glückliche Reise!
__________________
Happy Sailing, Franz Josef
Mit Zitat antworten
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.6 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Alle Rechte bei Olaf Schuster