Donau Forum - der Treffpunkt für Donau Wassersportler - Einzelnen Beitrag anzeigen - Ärger in Schweinfurt - Leinen gelöst - Boot treibt Richtung Wehr
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 30.08.2014, 21:18
Benutzerbild von naabtalskip
naabtalskip naabtalskip ist offline
Oberleutnant zur See
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Altlandkreis BUL
Mein Boot: 33 Fuß Motoryacht
Betriebsstunden aktuelle Saison : 40
Beiträge: 439
Thanks: 312
Erhielt 515 mal Danke in 275 Beiträgen
Meine Stimmung: entspannt
Standard

Wir legen den Anker nur runter und fahren ihn nicht in den Grund. Allein der Radau, den die Kette beim Abtreiben des Schiffes an der Durchführung durch die Klüse und das Führungsrohr des Stahlrumpfes macht, reisst einen schon aus dem tiefen Schlaf. Und letztendlich wird er das Schiff halten auch wenn er sich nicht ideal eingräbt.

Wenn wir ganz bewußt ankern, zum Kaffetrinken auf der Donau oder über Nacht, dann lassen wir das Schiff langsam zurücktreiben und fieren die Ankerkette langsam, so dass die Kette nicht unklar kommen kann. In der Donauströmung sorgt schon das Gewicht der durchhängenden Kette für einen Bremseffekt, so dass es beim Steifkommen sich der Anker gut eingräbt. Wir hatten noch nie Probleme und ankern so fast jede Woche für einige Stunden. Es ist völlig falsch, wie man es manchmal sieht, den Anker mit Leine oder Kette einfach über Bord zu werfen.

Als Ankerwache bei Nacht hat sich auch gut ein halb voller Eimer Wasser im Cockpit bewährt, den man etwas kippelig auf die Bank stellt und mit einer Leine mit einem kleinen Draggenanker auf Grund verbindet. Die Leine sollte aber viel Lose haben, damit es die Konstruktion nicht schon bei Wellenschlag oder beim Schwojen des Ankers umhaut. Wach wird man auf jeden Fall.
Mit Zitat antworten
Folgende Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag: